Mit TIME for kids können alle Nutzer ortsunabhängig gefiltert werden. Das sichere Lernen ist überall möglich. Entscheiden Sie sich, ob für Ihre Anforderungen eine Installation vor Ort in der Schule ausreichend ist oder ob Sie für Corona Hilfe II Endgeräte die Installation in der TIME for kids Cloud oder in Ihrem Rechenzentrum nutzen wollen. Sie können sich aber auch von einer Installation vor Ort verabschieden und die Installation in der TIME for kids Cloud oder in Ihrem Rechenzentrum nutzen. Hierdurch müssen Sie als Schule sich nicht mehr mit der Wartung und Pflege der Software beschäftigen und Sie verfügen immer über den aktuellen Stand der Technik und der aktuellen Version der einzelnen Softwareanwendungen. Mehr unter Lösungspakete.

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick:

Sicheres Lernen an jedem Ort mit dem TIME for kids Lösungspaket “Bildungsinternet mit integriertem Kinder- und Jugendschutz”

TIME for kids Cloud

Rechenzentrum / Data center

Vor Ort/ On Premise

Wo kann gefiltert werden?

Schule

(tick)

(tick)

(tick)

Zu Hause und Unterwegs

(tick)

(tick)

Welche gemanagten Endgeräte der Schule kommen zum Einsatz?

Stationären Endgeräte

(tick)

(tick)

(tick)

Mobile Endgeräte

(tick)

(tick)

(tick)

Mobile Endgeräte - Corona Hilfe II

(tick)

(tick)

(tick)

Welche Endgeräte der Lehrer, Schüler und Gäste kommen zum Einsatz?

BYOD

(tick)

(1)(2)

(tick)

(1)(2)

(tick)

(1) In der Schule empfiehlt sich den transparenten Proxy zu nutzen. Alle anderen Lösungswege sind zu kompliziert.

Bring Your Own Device (BYOD) der Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und Gäste können bei TIME for kids gefiltert werden. Unter A, B und C gibt es drei Optionen der Nutzung der Filterung. Unter lokalem Breakout wird verstanden, dass das BYOD über LTE, WLAN der Schule oder ein anderes WLAN das Internet nutzt. Die Filterung findet durch TIME for kids statt. Ein zentraler Breakout heißt, dass über die Cloud von TIME for kids der gesamte Datenverkehr ins Internet läuft und auch hier gefiltert wird. TIME for kids möchte, dass die Nutzer, wo immer es geht, den lokalen Breakout nutzen, damit keine Fragen zur Datensicherheit und zum Datenschutz sowie zu den Kosten entstehen.

  • A: Demnächst mit App mit lokalem Breakout. Die App muss vom Lernden heruntergeladen werden. Ob die Aktivierung ein- und ausgeschaltet werden kann, entscheiden die Erziehungsberechtigten. In der Schule kann die Lehrkraft im Web-Manager sehen, ob der Lernende die App aktiviert hat.

  • B: Händische Konfiguration am Endgerät mit lokalem Breakout.

  • C: Keine Konfiguration am Endgerät durch automatische transparente Filterung mit zentralen Breakout in der TIME for kids Cloud.

(2) zuhause und Unterwegs als Ort des Lernens geht nur einfach und schnell mit App (comming soon)

Zu Hause und Unterwegs können Bring-your-own-Device Geräte gefiltert werden. Das setzt voraus, dass eine App mit lokalem Breakout zum Einsatz kommt. Die App muss vom Lernden heruntergeladen werden. Ob die Aktivierung ein- und ausgeschaltet werden kann, entscheiden die Erziehungsberechtigten. Beim Home-Schooling kann die Lehrkraft im Web-Manager sehen, ob die Lernenden die App aktiviert haben.

  • A: Demnächst mit App mit lokalem Breakout.