Benötigte Netzwerkinformationen

Zur Installation eines TIME for kids Schulrouter Plus benötigen Sie entweder einen vorkonfigurierten Schulrouter Plus oder folgende Daten und Kenntnisse Ihres Netzwerks:

  1. Internet-Zugangsdaten.

  2. Informationen über bestehende IP-Adress-Bereiche der internen Netze.

  3. Ist ein DHCP/DNS-Server vorhanden? Wie ist er eingestellt?

  4. Wie sind die Client-PCs konfiguriert? Ist eventuell schon ein Proxy eingestellt?

  5. Active Directory-Einstellungen, sowie Administrator-Zugang (optional).


Grundszenario

Abb. : TIME for kids Schulrouter Plus - Integration ins Schulnetzwerk

Idealerweise wird der Schulrouter Plus mit einem DSL-Modem verbunden. Sie geben Ihre Internet-Zugangsdaten für die PPPoE-Verbindung auf dem Schulrouter ein und dieser übernimmt die Einwahl. Alternativ können Sie auch eine Ethernetverbindung (statisch oder DHCP) zu einem anderen (vorhandenen) Router aufbauen, der die Einwahl in das Internet übernimmt. Der Schulrouter benutzt diesen anderen Router dann als Gateway zum Internet.

Der Schulrouter Plus unterstützt eine Unterteilung in bis zu vier physikalisch getrennte Netzwerke: 

  1. Über die rote Schnittstelle wird nach außen der Gefahrenbereich, also das Internet, eingebunden. Falls Sie mehr als eine rote WAN-Verbindung verwenden möchten, lesen Sie bitte hierzu das Kapitel 5.4.

  2. Das grüne Netz repräsentiert Ihr erstes Netzwerk, das im Normalfall die Schüler-PCs beinhaltet.

  3. Mit dem blauen Netz können Sie beispielweise Ihre Verwaltung (und somit kritische Daten) von dem Schüler-Netz trennen.

  4. Das orange Netz steht zur freien Verfügung, beispielsweise für eine DMZ oder WLAN.

  5. Alle Netze sind komplett voneinander getrennt und können sich nicht sehen. Daher müssen auch alle Netze unterschiedliche IP-Adress-Bereiche besitzen!


Netzwerksegmentierung

Die Netze grün (pädagogisch/Schüler), blau (Verwaltung) und orange (DMZ/WLAN) sind voneinander getrennt. Beispielsweise können sich Verwaltungsangestellte nicht über einen Verzeichnisdienst anmelden, der sich im Schüler-Netz befindet.  

In solchen Fällen ist zu überlegen, ob diese Konstellation erhalten bleiben muss. Die Firewall des Schulrouter Plus kann so konfiguriert werden, dass ein Zugriff auf spezifische Ressourcen zwischen den Netzen möglich wird. 


Kombination mit anderen Serverdiensten im Netzwerk

Der Schulrouter Plus stellt unter anderem folgende Serverdienste zur Verfügung: 

Solche bestehenden Serverdienste im Netzwerk können in aller Regel durch den Schulrouter Plus ersetzt werden. Weiterhin ist darauf zu achten, dass andere Server nicht die Arbeit des Schulrouter Plus beeinträchtigen, z. B. ein zweiter DHCP-Server mit anderen Einstellungen.